Landwirtschaft, Boden und Bauen

Fruchtbare Böden zur erhalten und eine ökologisch ausgerichtete Landwirtschaft zu fördern, dies ist zunehmend eine Überlebensfrage geworden.

Die Bunten stehen deshalb für:

  • ‚Urban Gardening‘ mit Nutzgärten für Menschen die keinen eigenen Garten besitzen fördern.
  • Wochenmärkte in alle Stadtteile ausweiten (Oberreitnau, Zech, Hoyern, Schachen).
  • Geschlossene landwirtschaftlich genutzter Flächen erhalten.
  • Lindauer Qualitätssiegel einführen (für regionale Produkte, Dienstleistungen, und Energieeffizienz in Gastronomie und Hotelerie).
  • Stadt- und kreiseigene Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Seniorenheime, Verwaltungen) mit lokalen und regionalen landwirtschaftlichen Produkten versorgen.
  • Kein Netto-Neuverbrauch von Grünflächen (Versiegelung/Entsiegelung = 1/1)
  • Auf den Neubau von Straßen für Kfz-Verkehr verzichten.
  • Eine Baumschutzverordnung aufstellen.
  • In Baugenehmigungen Baumschutzauflagen mit Sicherheitsleistung für Nachbarflächen verankern.
  • Bebauung durch mehrgeschossige Gebäude nachverdichten.
  • Regenerative Baustoffe verwenden.
  • Bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.