Glühbirnen der Lindauer Seehafenbeleuchtung: Das Ende naht!

In einer kleinen Aktion hat die Bunte Liste in der Nacht auf Freitag gehandelt und auf eigene Faust eine Demonstrationsstrecke der Seehafenbeleuchtung auf LED umgerüstet; 60 Glühbirnen sind jetzt fassungslos.
Statt der 7 Watt, die jede der etwa 6.000 Glühbirnen bisher fast nur in Wärme und nur als Abfallprodukt geringfügig in Licht umgesetzt hat, sind es jetzt 0,4 Watt, 0,8 Watt und 1,0 Watt; weniger geht ohne Ausschalten nicht mehr. Jeweils 20 Lampen jeder Leistungs- und Helligkeitsklasse leuchten jetzt jeden Abend an der hafenseitigen Mauer der Römerschanze und auch noch ein paar alte Glühbirnen sind dort geblieben, so dass Helligkeit und vor allem Lichtfarbe als beliebtes, aber nicht mehr gültiges Argument
gegen die Umstellung auf die stromsparenden LEDs, damit verglichen werden können.
Der jetzigen Aktion gingen weit über 4 Jahre erfolgloses Bemühen der Bunten voraus, die 170 Jahre alte Technik durch energiesparende Leuchtmittel zu ersetzen, obwohl die Lindauer Weihnachtsbeleuchtung schon früher auf LEDs umgerüstet wurde. Jahrelang wurden die Bunten ignoriert, hingehalten, vertröstet – auch das von der Stadt und vielen Beteiligten aus Politik und Wirtschaft mit viel Aufwand erarbeitete Klimaschutzkonzept hat daran nichts geändert.
Da die Stadt die öffentliche Beleuchtung bei den Stadtwerken Lindau in Auftrag gibt, liegt der Hase wohl bei der Stadt im Pfeffer. Daraufhin angesprochen, wird die Stadt nicht müde zu betonen, die Lindauer Stadtwerke wären ihr Unternehmen, das die Stadt bei der öffentlichen Beleuchtung beraten würde. Und die Stadtwerke betonen, sie wären Auftragnehmer der Stadt. Somit blockieren sich Stadt und Stadtwerke gegenseitig und recht erfolgreich, wie man an der Hafenbeleuchtung sieht. Wie dem auch sei, die Stadt kann man hier nicht aus der Verantwortung entlassen, denn es gilt auch hier: wer zahlt schafft an. Ende des Jahres wird es spannend, denn dann wollen die Stadtwerke das vom gesamten Stadtrat einstimmig in Auftrag gegebene Konzept zur energetischen Optimierung der öffentlichen Beleuchtung
vorstellen. Damit sollte die LED-Zeppelinstraße endliche Realität werden oder das Klimaschutzkonzept wird beerdigt und die Seehafenbeleuchtung mit abgeschaltet!

Fotostrecke zur Aktion unter folgendem link:
https://www.dropbox.com/l/jGDPPFw1yjLiIeKlGOVrId

Peter Triloff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.